Steuern sparen durch die Holding

Was ist eine Holdinggesellschaft?

Viele haben den Begriff Holding sicherlich schon einmal gehört, wenn es um das Thema Steuern sparen geht. Eine Holding ist eine Organisationsform mit mindestens zwei Hierarchieebenen.                   

Der Grundbaustein dafür hat eine definierte Struktur. Mindestens ein übergeordnetes Unternehmen (Muttergesellschaft) hält Geschäftsanteile und beteiligt sich finanziell an einem untergeordneten Unternehmen (Tochtergesellschaft). Trotz dessen sind die Strukturen flexibel, da es viele verschiedene Möglichkeiten gibt ein Holdingunternehmen aufzubauen. Durch das Mutter- und Tochtergesellschafts Verhältnis entsteht immer eine vertragliche und wirtschaftliche Abhängigkeit.

Verschiedene Formen der Holding:

Operative Holding

Hier nimmt die Muttergesellschaft alle Funktionen eines eigenen Unternehmens wahr. Durch Eigenproduktion oder durch eigene Dienstleistung tritt die Gesellschaft am Markt auf. Die Tochtergesellschaft wird als Niederlassung geführt.

Zum Gegenstück zwei weitere Formen:

Die Finanzholding

Hier überlässt die Muttergesellschaft die operative Leistung vollständig dem Tochterunternehmen. Die Holding ist nur für die Vermögensverwaltung aktiv.

Managementholding

Hier erfolgt eine Trennung der Gesamtaufgaben eines Konzerns. Die Muttergesellschaft pflegt in dieser Form nur Konzernleitende Funktionen.

Steuerersparnis durch eine Holding:

Seit 2001 gibt es den § 8b KStG, der die Holding so interessant macht. Um in mehrkettigen Gesellschaftsstrukturen, die Steuerbelastung gering zu halten, werden Gewinnausschüttungen der Tochtergesellschaft an die Muttergesellschaft nur zu 5 % bei der Muttergesellschaft in das zu versteuernde Einkommen einbezogen, d. h. 95 % der Gewinne sind steuerfrei. Als Bemessungsgrundlage für die Steuern zieht der Staat lediglich die 5 % heran, die mit 30 % besteuert werden. Unter dem Strich sind also nur noch 1,5 % Steuergelder zu zahlen.

Gründung einer Holding :

Es ist empfehlenswert bei dem Plan eine Holding zu gründen, zuerst die Muttergesellschaft zu gründen, welche dann Gesellschafterin des Tochterunternehmens wird. Oft liegt die Beteiligung bei 100 %, dies ist aber variabel. Meistens sind die einzelnen Unternehmen in einem Holding-Konstrukt Kapitalgesellschaften, damit die Haftung auf das jeweilige Gesellschaftsvermögen beschränkt ist.

Grundsätzlich dauert das Gründen einer Holding also länger, da mindestens zwei Unternehmen nacheinander gegründet werden.

Für weiter Informationen können Sie sich gerne mit uns in Kontakt setzen.

www.monschein-steuerberater.de

info@monschein-steuerberater.de  

Telefon: 0800/7243239

Sandra Schmidt

ist Duale Studentin der Kanzlei Monschein und für die Seite Unternehmen & Steuer zuständig.

Facebook